Home > Bachelor > Geburtsvorbereitung, Hebamme > Graz > Bachelor Hebamme - Graz - Steiermark

Bachelor Hebamme

Unverbindlich in kontakt treten Fachhochschule Joanneum

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Bachelor Hebamme - Mit Anwesenheitspflicht - Graz - Steiermark

  • Ziele
    Das Hebammenstudium an der Fachhochschule JOANNEUM setzt die Bereitschaft voraus, sich aktiv am Wissenserwerb und an der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen in der Geburtshilfe zu beteiligen. Der Abschluss der Hebammenausbildung mit dem Bachelor of Science in Health Studies (BSc) bietet damit eine Basis für weiterführende Studiengänge im Gesundheitswesen.
  • Anforderungen
    Folgende Voraussetzungen sind für die Erfüllung der formalen Zulassung zum Studium bzw. zur Teilnahme am Aufnahmeverfahren erforderlich: - die allgemeine Universitätsreife oder - die Berufsreifeprüfung oder - die Ablegung einer geeigneten Studienberechtigungsprüfung oder - eine einschlägige berufliche Qualifikation mit entsprechenden Zusatzprüfungen oder - ein ausländisches Zeugnis, welches im Ausstellungsland zum Hochschulbesuch befähigt Die allgemeine Universitätsreife ist durch eine der folgenden Urkunden nachzuweisen: - Reifezeugnis einer Allgemeinbildenden oder Berufsbildenden Höheren Schule - Gleichwertiges ausländisches Zeugnis, wobei die Gleichwertigkeit durch völkerrechtliche Vereinbarung, Nostrifizierung oder eine Entscheidung des/der Studiengangleiters/in im Einzelfall anerkannt wird - Urkunde über den Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Einrichtung Die Berufsreifeprüfung kann mit einem entsprechenden Berufsreifeprüfungszeugnis nachgewiesen werden. Studienberechtigungsprüfungen müssen gemäß Studienberechtigungsgesetz bestimmte Fächer umfassen. Für diesen Studiengang sind, gleich wie für das Studium der Veterinärmedizin und Zahnmedizin, folgende Pflichtfächer vorgesehen: Biologie und Umweltkunde, Chemie 2 und Physik 1. Zudem wird eine Zusatzprüfung aus Englisch (lebende Fremdsprache 1) gefordert. Neben den Pflichfächern sind ein Aufsatz über ein allgemeines Thema zu schreiben und ein weiteres Wahlfach zu wählen. Als einschlägige berufliche Qualifikationen gilt eine abgeschlossene Ausbildung an einer der folgenden Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS): Medizinisch-technische Fachkraft (MTF) und Gesundheits- und Krankenpflegefachdienst (DGKS/P). Folgende Zusatzprüfungen sind für die Zulassung zu diesem Studiengang bei Vorliegen einer einschlägigen beruflichen Qualifikation nachzuweisen: - Medizinisch-technische Fachkraft (MTF): Englisch 1 - Gesundheits- und Krankenpflegefachdienst (DGKS/P): Englisch 1 StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation haben die Zusatzprüfungen spätestens einen Monat vor Studienbeginn nachzuweisen, da die entsprechenden Kenntnisse bereits für die Lehrveranstaltungen des ersten Semesters Voraussetzung sind. Die Zusatzprüfung aus Englisch 1 ist spätestens bis zum Ende des ersten Semsters nachzuweisen. Die FH JOANNEUM bietet die entsprechenden Vorbereitungskurse nicht selbst an, sondern arbeitet diesbezüglich mit Einrichtungen der Erwachsenenbildung (Wirtschaftsförderungsinstitut, Berufsförderungsinstitut) österreichweit zusammen. Darüber hinaus bietet die Universität Graz Vorbereitungskurse für die Studienberechtigungsprüfung an; abgelegte Teilprüfungen von Studienberechtigungsprüfungen können als Zusatzprüfungen angerechnet werden. In Sonderfällen können auch Studienberechtigungsprüfungen bzw. Zusatzprüfungen von Personen, die sich durch Selbststudium vorbereitet haben, an den Studiengängen der FH JOANNEUM abgenommen werden. Deutsche Fachhochschulreife: Die deutsche Fachhochschulreife gilt nur dann als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen, wenn sie auch eine facheinschlägige berufliche Qualifikation vermittelt. Die Facheinschlägigkeit ist im Einzelfall vom Studiengangleiter bzw. der Studiengangleiterin festzustellen.
  • Titel
    Bachelor of science (BSc)
  • Inhalt
    Das Wort „Hebamme“ stammt ursprünglich aus dem Althochdeutschen „hev(i)anna“ und bedeutet „Großmutter, die das Neugeborene aufhebt“. Auch heute noch sind es Hebammen, die Frauen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit „Beistand leisten“.

    Hebammen betreuen, beraten und begleiten Schwangere, Gebärende und Wöchnerinnen. Sie leisten Geburtshilfe und unterstützen Frauen beim Stillen, der Neugeborenenpflege und begleiten sie in der Lebensphase der Familiengründung

    Allgemeine Informationen

    Als Hebamme betreuen und begleiten Sie schwangere Frauen und überwachen den gesunden Schwangerschaftsverlauf. Sie beraten in Fragen der richtigen Ernährung und angepassten Lebensweise, bereiten die werdende Familie auf die Geburt vor und informieren über Pflege und Entwicklung des Neugeborenen und das Stillen.

    Was erwartet Sie als Hebamme?

    Ein Schwerpunkt der Hebammenarbeit in Österreich ist die Betreuung von Gebärenden in klinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Sanatorien und Spitälern. Dort sind Sie als ausgebildete Hebamme meist angestellt und vorrangig für die Überwachung des Wohlergehens von Mutter und Kind während der Geburt zuständig. Sie unterstützen die Gebärende in dieser Ausnahmesituation und untersuchen und beurteilen den Geburtsverlauf. Im Falle von Regelwidrigkeiten oder sich ankündigenden Risikosituationen, ziehen Sie einen Arzt oder eine Ärztin hinzu.

    Nach einer Geburt unterstützen Sie als Hebamme die erste Kontaktaufnahme zwischen Eltern und Kind, das erste Stillen und führen die Erstuntersuchung des Neugeborenen durch. Zunehmend werden Hebammen auch wieder in den Wöchnerinnen-und Neugeborenenabteilungen der Krankenhäuser eingesetzt.

    Ein weiterer Schwerpunkt ist die freiberufliche Tätigkeit. Als Mitarbeiterin oder Inhaberin einer Hebammenpraxis oder eines Geburtshauses informieren Sie über Methoden der Familienplanung, stellen die Schwangerschaft fest und nehmen die in der gesunden Schwangerschaft notwendigen Untersuchungen vor. Sie visitieren Mutter und Kind im häuslichen Wochenbett, beobachten Entwicklung und Gedeihen des Kindes und leiten die Mutter zur Rückbildungsgymnastik an. Darüber hinaus können Sie als ausgebildete Hebamme auch in der außerklinischen Geburtshilfe, wie sie z. B. in einem Geburtshaus oder bei der Betreuung von Hausgeburten praktiziert wird, tätig werden.

    Das Hebammenstudium an der Fachhochschule JOANNEUM setzt die Bereitschaft voraus, sich aktiv am Wissenserwerb und an der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen in der Geburtshilfe zu beteiligen. Der Abschluss der Hebammenausbildung mit dem Bachelor of Science in Health Studies (BSc) bietet damit eine Basis für weiterführende Studiengänge im Gesundheitswesen.

    Weitere Informationen:

    - Aus dem österreichischen Hebammengesetz
    - Ethik-Kodex für Hebammen der International Confederation of Midwives (ICM)
    - Verhaltenskodex für Hebammen des Nursing and Midwifery Council (NMC)
    - Literaturtipps zum Berufsbild der Hebamme

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Geburtsvorbereitung, Hebamme" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin navigieren, verstehen wir das Sie der Nutzung einverstanden sind. Vehr sehen  |   X