Home>Bachelor>Bauten und Reformen>Graz>Bachelor Bauplanung und Bauwirtschaft - Graz - Steiermark
 

Bachelor Bauplanung und Bauwirtschaft

Bildungszentren: Fachhochschule Joanneum
Methode: Mit Anwesenheitspflicht
Ort:
Bildungsart: Bachelor
Loading...

Unverbindlich in Kontakt treten
Fachhochschule Joanneum

Bachelor Bauplanung und Bauwirtschaft - Graz - Steiermark

Vorname
Nachname
Email
Telefon
Bundesland
Handy
Kommentare / Fragen
Um die Anfrage zu senden, müssen Sie die Datenschutzpolitik akzeptieren
* Pflichtfelder

In Kürze wird sich die zuständige Kontaktperson des Anbieters Fachhochschule Joanneum mit Ihnen in Kontakt setzen um Sie bestmöglichst zu informieren.
Bitte füllen Sie alle Felder korrekt aus
Bachelor Bauplanung und Bauwirtschaft - Graz - Steiermark Informationen über Bachelor Bauplanung und Bauwirtschaft - Graz - Steiermark
Ziele:
Das Bachelorstudium „Bauplanung und Bauwirtschaft“ ist geprägt von projekt- und teamorientierter Arbeit in Kleingruppen für eine individualisierte Ausbildung. Die Grundlagen einer Bauingenieurausbildung werden um den Fremdsprachenunterricht erweitert. Zusätzlich liegen die Schwerpunkte bei Umwelt und IT-Anwendungen. Bauen wird im Studium hautnah bei Exkursionen, Projektarbeiten und im Berufspraktikum erlebt.
Anforderungen:
Folgende Voraussetzungen sind für die Erfüllung der formalen Zulassung zum Studium bzw. zur Teilnahme am Aufnahmeverfahren erforderlich: - die allgemeine Universitätsreife oder - die Berufsreifeprüfung oder - die Ablegung einer geeigneten Studienberechtigungsprüfung oder - eine einschlägige berufliche Qualifikation mit entsprechenden Zusatzprüfungen, die an der FH JOANNEUM im Zuge des 2-semestrigen berufsbegleitenden und kostenlosen Studienbefähigungslehrganges angeboten werden; Deutsch ist Unterrichtssprache und deren Kenntnis wird als erforderlich vorausgesetzt. Die allgemeine Universitätsreife ist durch eine der folgenden Urkunden nachzuweisen: - Reifezeugnis einer Allgemeinbildenden oder Berufsbildenden Höheren Schule - Gleichwertiges ausländisches Zeugnis, wobei die Gleichwertigkeit durch völkerrechtliche Vereinbarung, Nostrifizierung oder eine Entscheidung des/der Studiengangleiters/in im Einzelfall anerkannt wird - Urkunde über den Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Einrichtung Die Berufsreifeprüfung kann mit einem entsprechenden Berufsreifeprüfungszeugnis nachgewiesen werden. Studienberechtigungsprüfungen müssen gemäß Studienberechtigungsgesetz bestimmte Fächer umfassen. Als einschlägige berufliche Qualifikationen gelten eine Reihe von Lehrberufen im Sinne des Berufsausbildungsgesetzes mit Lehrabschluss und abgeschlossene Ausbildungen an Berufsbildenden Mittleren Schulen. Weiters gilt die Absolvierung des ersten, vier Semester umfassenden Abschnitts einer HTL-B als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für einschlägig beruflich qualifizierte StudienwerberInnen. StudienwerberInnen, die über die genannten einschlägigen beruflichen Qualifikationen verfügen, ohne die allgemeine Universitätsreife aufzuweisen, können durch erfolgreiche Absolvierung des Studienbefähigungslehrganges der FH JOANNEUM die Voraussetzungen zur Zulassung zum vorliegenden Fachhochschul-Studiengang erlangen. Zusatzprüfungen: - Die Prüfungsfächer, die StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation als Zusatzprüfungen abzulegen haben, sind grundsätzlich die Gegenstände Mathematik, Physik, Deutsch und Englisch. - Art und Inhalt der von Studienwerbern mit einschlägiger beruflicher Qualifikation abzulegenden Zusatzprüfungen orientieren sich an den oben angeführten Fächern der Studienberechtigungsprüfung. Die jeweiligen Prüfungsanforderungen gelten für alle Eingangsqualifikationen in gleicher Weise und sind im Anhang 1 und 2 der Studienberechtigungsverordnung zusammengefasst. - StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation haben die Zusatzprüfungen grundsätzlich vor Studienbeginn bzw. vor dem Aufnahmeverfahren nachzuweisen, da die entsprechenden Kenntnisse bereits für die Lehrveranstaltungen des ersten Semesters Voraussetzung sind. - Die FH JOANNEUM bietet die entsprechenden Vorbereitungskurse und Prüfungen in Form des Studienbefähigungslehrganges an. Deutsche Fachhochschulreife: Die deutsche Fachhochschulreife gilt nur dann als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen, wenn sie auch eine facheinschlägige berufliche Qualifikation vermittelt. Die Facheinschlägigkeit ist im Einzelfall vom Studiengangleiter bzw. der Studiengangleiterin festzustellen.
Titel:
Bachelor of Science (BSc)
Inhalt:
Das FH-Bachelorstudium "Bauplanung und Bauwirtschaft" ist Teil des Studienbereichs „Architektur und Bauwesen“, in dem auch die beiden FH-Masterstudien "Architektur und Projektmanagement" sowie "Baumanagement und Ingenieurbau" angeboten werden. Nach Abschluss dieses FH-Bachelorstudiums ist entweder ein direkter Einstieg ins Berufsleben möglich oder eine weiterführende Ausbildung in den aufbauenden FH-Masterstudien "Architektur und Projektmanagement" sowie "Baumanagement und Ingenieurbau“.

Schwerpunkte

Bauplanung und Bauwirtschaft: Eine fundierte Basisausbildung nach Abgleichung der unterschiedlichen Vorbildungen der Studierenden mit den Studienzweigen „Architektur“ und „Ingenieurbau“.

Das Bachelorstudium „Bauplanung und Bauwirtschaft“ ist geprägt von projekt- und teamorientierter Arbeit in Kleingruppen für eine individualisierte Ausbildung. Die Grundlagen einer Bauingenieurausbildung werden um den Fremdsprachenunterricht erweitert. Zusätzlich liegen die Schwerpunkte bei Umwelt und IT-Anwendungen. Bauen wird im Studium hautnah bei Exkursionen, Projektarbeiten und im Berufspraktikum erlebt.

Überblick über den Studienablauf

Die Anfänge des Studiums liegen im Erlernen der Grundlagen, wobei auch hier auf den Bezug zur Praxis von Anfang an geachtet wird. Fächerübergreifende Projektarbeiten verknüpfen die einzelnen Disziplinen und bereiten die Studierenden auf die komplexen Aufgaben der Wirtschaft vor. Diese Projekte werden als Team- und Einzelarbeit abgewickelt und setzen inhaltlich unterschiedliche Schwerpunkte (wie z.B. Design oder Projektmanagement). Dadurch wird die Selbstständigkeit und Teamverantwortung gefördert.

Im 4. und 5. Semester gibt es zusätzlich die Möglichkeit sich im Rahmen von zwei Bachelorarbeiten mit verschiedenen Themen intensiver auseinander zu setzen.

Im 6. Semester ist das Berufspraktikum angesetzt, das als Sprungbrett in die spätere Berufswelt gesehen werden kann und die Studierenden in verschiedenste Bereiche des Bauwesens führt. Die Betätigungsfelder reichen vom Hoch- bis zum Tiefbau, von der Planung bis zur Ausführung, von der Bauherrnvertretung bis zur Bauüberwachung, vom Bürojob bis zur Bauleitung vor Ort. Außerdem sind dem Berufspraktikum keine Grenzen gesetzt - jede/jeder Praktikantin/Praktikant kann so ganz nebenbei auch fremde Kulturen kennen lernen.

Das 6-semestrige Bachelorstudium schließt mit einer Bachelorprüfung und dem akademischen Grad „Bachelor of Science in Engineering“ abgekürzt mit "BSc" oder "B.Sc." ab.

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums

Nach Abschluss des Studiums gibt es entweder die Möglichkeit sich in den weiterführenden Master-Studien „Architektur und Projektmanagement“ bzw. „Baumanagement und Ingenieurbau“ weiter zu spezialisieren. Oder der direkte Einstieg in die Berufswelt wird gewählt. Hier können die AbsolventInnen ihren Beitrag bei der Abwicklung von Bauprojekten, ausgehend von der Projektvorbereitung über die Planung bis hin zur Bauausführung leisten.
Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage stehen: