Home>Master>Biologie>Innere Stadt>Master Agrarbiologie - Innere Stadt - Wien
 

Master Agrarbiologie

Methode: Mit Anwesenheitspflicht
Bildungsart: Master
Loading...

Unverbindlich in Kontakt treten
Universität für Bodenkultur

Master Agrarbiologie - Innere Stadt - Wien

Vorname
Nachname
Email
Telefon
Bundesland
Handy
Kommentare / Fragen
Um die Anfrage zu senden, müssen Sie die Datenschutzpolitik akzeptieren
* Pflichtfelder

In Kürze wird sich die zuständige Kontaktperson des Anbieters Universität für Bodenkultur mit Ihnen in Kontakt setzen um Sie bestmöglichst zu informieren.
Bitte füllen Sie alle Felder korrekt aus
Hinzufügen bei Universität für Bodenkultur:
Foto Universität für Bodenkultur Österreich
Foto Universität für Bodenkultur Österreich
VorherigeVorherige
NächsteNächste
Foto Universität für Bodenkultur Österreich
Bildungszentren Universität für Bodenkultur Österreich Foto
Master Agrarbiologie - Innere Stadt - Wien Informationen über Master Agrarbiologie - Innere Stadt - Wien
Ziele:
Die AbsolventInnen sind durch die Breite und die Praxisnähe ihrer Ausbildung besonders für neu entstehende Berufsfelder an der Schnittstelle von Agrarwissenschaften, Ökologie und Biotechnologie qualifiziert.
Anforderungen:
(1) Das Masterstudium Agrarbiologie baut auf dem Bachelorstudium Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien auf. Absolventen und Absolventinnen des Bachelorstudiums Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien sind deshalb zum Masterstudium Agrarbiologie zuzulassen. (2) Absolventen und Absolventinnen des Bachelorstudiums Pferdewissenschaften an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Universität für Bodenkultur Wien sind zum Masterstudium Agrarbiologie zuzulassen.
Titel:
Das Masterstudium Agrarbiologie ist gemäß § 54 (1) Universitätsgesetz 2002 ein ingenieurwissenschaftliches Studium. Den Absolventen und Absolventinnen des Masterstudiums Agrarbiologie wird der akademische Grad "Diplom-Ingenieurin" bzw. "Diplom-Ingenieur", abgekürzt jeweils "Dipl.-Ing." oder "DI", verliehen.
Inhalt:
Qualifikationsprofil

Die aktuelle Forschung, Entwicklung und Praxis der Agrarwissenschaften stützt sich in vielen Bereichen auf biologische Disziplinen, die vom Ökosystem bis hin zur Molekularbiologie reichen.
TeilnehmerInnen des Magisterstudiums eignen sich ein multidisziplinäres und fächerübergreifendes Wissen an, das flexible Einsatzbereiche vom Naturschutz bis hin in die Agrar- und Ernährungsindustrie ermöglicht. Besondere Perspektiven eröffnen sich durch die große fachliche Nähe zur agrarischen Praxis, die auch technische und sozioökonomische Aspekte beinhaltet.
Die spezielle fachliche Qualifikation umfasst die Kenntnis der wesentlichen naturwissenschaftlichen Grundlagen zur Analyse und Nutzung biologischer Strukturen und Prozesse von der molekularen bis hin zur ökosystemaren Ebene. Insbesondere wird die naturwissenschaftlich-analytische Arbeitsweise und die Beherrschung der hierfür notwendigen Methoden mit einem starken praktischen Bezug zur Forschung, Entwicklung und dem Management im agrarischen Bereich vermittelt.

Daneben eignen sich die Studierenden grundlegende für die berufliche und persönliche Entwicklung notwendige Fähigkeiten, wie interdisziplinäres Denken und zielorientierte Problemlösung sowie soziale Kompetenz an.

Das Studium bietet zahlreiche Möglichkeiten für internationale Kontakte und Austauschaufenthalte.
Berufe finden sich in unterschiedlichen Positionen im Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz, in der Forschung und Entwicklung im öffentlichen und industriellen Sektor sowie in der Verwaltung, im Informationswesen (z.B. Medien, Beratung) und in der fachspezifischen Interessensvertretung (z.B. Kammern, wissenschaftliche Vereinigungen, NGO).

Die AbsolventInnen sind durch die Breite und die Praxisnähe ihrer Ausbildung besonders für neu entstehende Berufsfelder an der Schnittstelle von Agrarwissenschaften, Ökologie und Biotechnologie qualifiziert.

Aufbau des Masterstudiums

Das Masterstudium Agrarbiologie umfasst 4 Semester mit 120 ECTS-Anrechnungspunkten – in der Folge vereinfachend ECTS bezeichnet.

Davon entfallen 33 ECTS auf Lehrveranstaltungen der Pflichtfächer (§2 (1)), 37 ECTS auf Lehrveranstaltungen der Wahlfächer (§2 (2)) und 20 ECTS auf Lehrveranstaltungen der Freien Wahlfächer (§2 (3)). Der Magisterarbeit (§2 (4)) werden 30 ECTS zugeordnet.
Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage stehen: